Viel zu entdecken

 „Singulier Pluriel – Singular Plurality“ – so das Motto des kanadischen Gastland-Auftritts bei der Frankfurter Buchmesse. Eine einzigartige Vielfalt kann man auch der kanadischen Comicszene bescheinigen. Sie ist Treffpunkt unterschiedlichster Kulturen und Sprachen. Von den Nachfahren der Ureinwohner, in Kanada First Nations genannt, über die größten Bevölkerungsgruppen der Anglo- und Franko-Kanadier bis hin zur wachsenden Zahl der vielen Neu-Kanadier mit Wurzeln in allen Erdteilen. Gemeinsam prägen sie und weitere Gruppen die kanadische Kultur – und den Comic.

Dazu kommen die geografischen und historischen Besonderheiten Kanadas, die Zugang zu zwei zentralen Märkten gewähren. Südlich der Landesgrenze befindet sich die größte Volkswirtschaft der Welt, der französischsprachige Teil Kanadas ist traditionell eng mit Frankreich verbunden – und dadurch mit dem wichtigsten europäischen Comicmarkt. Das führt dazu, dass viele kanadische Comicschaffende ihre Leser vor allem in den USA und in Europa finden – denen oftmals gar nicht bewusst ist, dass diejenigen, die die Comics geschrieben und gezeichnet haben, aus Kanada stammen.

Dank einer wachsenden Zahl von Übersetzungen ins Deutsche hat auch hierzulande in den vergangenen Jahren die Wertschätzung von Comics zugenommen, die jenseits des 49. Breitengrades geschaffen wurden. Auch wenn der große Kanada-Schwerpunkt beim diesjährigen Comic-Salon leider ausfallen musste, möchten wir gerne vermitteln, was Kanada im Bereich grafische Literatur alles zu bieten hat und hoffen, dass die kanadischen Beiträge zum #csedigital, Ihnen ein vielfältiges Bild, der spannenden und dynamischen Comic-Szene des Landes, vermitteln können. Frei nach dem Motto, das in Ontario, der Heimat vieler kanadischer Comicschaffender, auf den Autokennzeichen zu lesen ist: „Yours to Discover“ – viel Spaß beim Entdecken!

Übrigens: Viele der Beiträge dieser Seite sind ganz speziell für die Zeitung "Northern Stars" mit exklusiven Comics und Berichten zur kanadischen Szene entstanden, die der Comic-Salon anlässlich des Gastlandauftritts mit Lars von Törne und der freundlichen Unterstützung der Botschaft von Kanada in Berlin herausgegeben hat – ein besonderer Dank hierfür gilt auch Andrea Boegner. Sollten Sie Interesse an der Printausgabe der "Northern Stars" haben, schicken Sie bitte eine E-Mail an kanada@comic-salon.de.

 

Rachmaninov's Forest

Diane Obomsawins | Rachmaninov’s forest Animationsfilm, 2019 Die erste kurze Version des Films entstand bereits 2010. Die Schönheit der Musik inspirierte Diane Obomsawin 2019 eine Langversion zu Rachmaninows Vesper & Ganznächtliche Vigil in der Aufnahme des Estnischer Philharmonischer Kammerchor & Paul Hillier zu erstellen, die zum digitalen Comic-Salon ihre Weltpremiere feiert! Tip der Künstlerin: Lautstärke hochregeln Diane Obomsawin ist neben zahlreichen Animationsfilme auch für ihren Comic „On Loving Women“ (Edition Moderne), eine Sammlung von kurzen Comicgeschichten, die lesbisches Coming-Out und Begehren thematisieren bekannt. In ihren Arbeiten gelingt es ihr, persönliche und gesellschaftspolitische Themen und existentielle Fragen nach Identität, Geschlecht und Politik mit Leichtigkeit, Humor und einem Augenzwinkern zu reflektieren.

Window Horses – The Poetic Persian Epiphany of Rosie Ming

Die junge kanadische Dichterin Rosie Ming wird zu einem Poesie-Festival in den Iran eingeladen. Von ihren überfürsorglichen Großeltern behütet, war sie noch nie fort von Zuhause, erst recht nicht ganz alleine. Trotzdem nimmt sie die Einladung an und reist in den Iran.

Strapazin | Comics aus Québec

Anlässlich des geplanten Gastlandauftritts Kanadas bei der diesjährigen Frankfurter Buchmesse, steht die September-Ausgabe des Strapazins ganz im Zeichen von Comics aus Québec. Wir freuen uns, Ihnen mit einer kleine Preview, Lust auf die Herbst-Ausgabe zu machen.
Titelblatt Northern Stars

Northern Stars

Unterstützt von der Botschaft von Kanada in Berlin, entstand in Zusammenarbeit mit Lars von Törne die Zeitung "Northern Stars" mit exklusiven Comics und Berichten zur kanadischen Szene. Interesse? Kostenfrei bestellen per E-Mail an: kanada@comic-salon.de
Comicseite von Julie Doucet

Zeichen und Wunden: Die Welt der Julie Doucet

Sie war eine Pionierin der Independent-Szene. Dann kehrte Julie Doucet dem Comic den Rücken. Doch langsam nähert sie sich der Kunstform wieder an. Bei Reprodukt erschien im Frühjahr eine Sammlung der wegweisenden Arbeiten der kanadischen Zeichnerin auf Deutsch.

„Ich liebe meine Figuren, und ein bisschen hasse ich sie auch“

Michael DeForge über persönliche und politische Themen in seinem Werk, den Einfluss klassischer Zeitungsstrips, digitale Verbreitungswege und die Besonderheiten der kanadischen Comicszene

Ein kanadischer Superheld

Superman ein US-Amerikaner? Das kann man auch anders sehen. Die Joe Shuster Awards erinnern seit 15 Jahren an die Wurzeln des Superhelden in Toronto – und noch einiges mehr

Kanadische Überlebenskünstler

Mit Comics alleine verdienen hier nur die wenigsten Zeichner ihr Geld. Es herrscht der Zwang zum Patchwork, zur Arbeit in anderen Kunstformen. In künstlerischer Hinsicht kann das aber auch ein Segen sein

Die geheime Liebe der Schriftstellerin

Margaret Atwood wird weltweit für ihre Romane gefeiert. Doch auch als Comicautorin hat die Kanadierin Erfolg. Schon seit ihrer Kindheit zeichnet sie auch selbst Bildgeschichten – wir zeigen eine Auswahl

„Comics können Aktivismus sein“

Comicautor Cole Pauls ist Mitglied der Tahltan First Nation und hat mit „Dakwäkãda Warriors“ einen viel beachten Comic veröffentlicht, der die Geschichte der indigenen Bevölkerung Kanadas mit Science-Fiction-Motiven kombiniert. Ein Interview über seine Arbeit

Indigene Comics

In den vergangenen Jahren sind in Kanada eine Vielzahl an Comics von First Nations Künstlerinnen und Künstlern veröffentlicht worden. Auch nehmen sich immer wieder nicht-indigene Kanadierinnen und Kanadier dieses Teils der Geschichte ihres Landes an.

Zeitreise in die Wälder von Québec

Régis Loisel und Jean-Louis Tripp haben lange in Kanada gelebt und dort mit dem Epos „Das Nest“ ein nostalgisches Alterswerk geschaffen. In diesem Jahr erscheint die lange vergriffene Erzählung als Gesamtausgabe auf Deutsch

Schlag auf Schlag

Harley Quinn – die DC Comicfigur neu interpretiert

Punkt für Punkt

Das lange ungelernte Leben des Roland Gethers – ein Höhepunkt figürlicher Darstellung neu aufgelegt im Berliner avant-verlag.
Toronto ComicArts Festival

Comics von Welt

Das Toronto Comic Arts Festival ist eine nordamerikanische Institution. Im Interview erzählen die TCAF-Macher, wie sich ihr Festival und die kanadische Szene zu dem entwickelt haben, was sie heute sind.

„Es gibt hier unglaublich viele gute Comics zu entdecken“

Thomas-Louis Coté, Direktor des Festivals Québec BD, über interessante Entwicklungen der frankokanadischen Szene.

„Dafür gebe ich meine Steuergelder gerne“

Die Chefs der Verlages Drawn & Quarterly über aktuelle Entwicklungen im kanadischen Comic, die Rolle der USA und staatliche Kulturförderung

„Viele Leute wissen nicht mal, dass wir aus Kanada sind“

Nicht nur in Kanada gilt er als einer der wichtigsten französischsprachigen Verlage für anspruchsvolle Autorencomics. Auch in Europa werden viele der Künstlerinnen und Künstler geschätzt, deren Werke bei Éditions de La Pastèque erscheinen. Die Gründer des Verlages Éditions de La Pastèque über die besonderen Herausforderungen ihrer Branche.

Kanadische Comic-Szene

Hier finden Sie eine Auswahl an kanadischen Verlagen, Comic-Preisen und Festivals

Kanadische Comics bei deutschen Verlag (Auswahl)

Hier finden Sie eine Auswahl an kanadischen Comics in deutscher Übersetzung

Die Comic-Grenzüberschreiter

Die Balance zwischen Auftragsarbeiten für große US-Verlage und eigenen Independent-Projekten prägt bei vielen kanadischen Comiczeichnerinnen und -zeichnern den Arbeitsalltag.